Das Kaifu ist für alle da!

Unter diesem Motto wehren wir uns gegen die massive Umgestaltung des Kaifus. Der Grünzug sowie der Mansteinpark sollen zur Erlebniswelt für Vögel werden und Menschen werden dann nur noch Randgäste sein.

Doch gerade in einem so verdichteten Gebiet wie Eimsbüttel brauchen wir AnwohnerInnen ein Naherholungsgebiet. Ob jung oder alt, Fahrradfahrer, Kanufahrer, Hundehalter, Sport treibende oder Sonnenhungrige. Wir alle wollen den Grünzug und den Mansteinpark genauso miteinander nutzen können wie bisher auch.

Um das zu erreichen haben wir ein Bürgerbegehren gestartet.

Helfen Sie mit, unterzeichnen Sie unsere Unterschriftenlisten oder sammeln Sie mit.

Ihre Heike Krüger, Annegret Ketzler, Harald Cramer

Bügerbegehren "Das Kaifu ist für alle da!"

Sind Sie dafür, dass alle Nutzungseinschränkungen durch die seit dem Jahr 2013 initiierte Umgestaltung am „Kaifu“ (dem Grünzug am Isebekkanal zwischen Weidenstieg und Grindelberg/Hoheluftchaussee einschließlich des Isebek- und Mansteinparks) rückgängig gemacht werden und den BürgerInnen dieses Gebiet in bewährter Form wieder zur Verfügung steht, d.h. dass

  • sämtliche Rasenflächen unverändert erhalten bleiben, weiterhin betreten und zur Freizeitgestaltung genutzt werden dürfen (keine Langgraswiesen!),
  • diese Flächen im Grünzug (außer Spielplätzen und -flächen, als Liegewiesen genutzte Rasenflächen, Blumenbeete, Unterholz, Uferzonen und Biotope) zur Benutzung für nach dem Hundegesetz geprüfte, von der Anleinpflicht befreite Hunde wieder freigegeben werden,
  • die zuständige Behörde aufgefordert wird, den Radweg im Grünzug wieder ausschließlich zum Fahrradfahren freizugeben?

Ziel und Begründung des Begehrens:

Dieses Bürgerbegehren setzt sich für die Interessen aller Nutzergruppen des Kaifus (dem Grünzug am Isebekkanal zwischen Weidenstieg und Grindelberg/Hoheluftchaussee einschließlich des Isebekparks) unter angemessener Berücksichtigung ökologischer Aspekte ein. Deswegen befürworten wir den effektiven Schutz des Ufergehölzsaums durch eine optisch möglichst unauffällige Abgrenzung unter Beibehaltung des Zugangs zu Stegen u.a. für KanufahrerInnen sowie zu den Schlafplätzen von Obdachlosen unter der Fahrradbrücke. Die sonstigen Flächen sollen die BürgerInnen wie vor der Umgestaltung in bewährt tolerantem Miteinander nutzen statt nur vom Rande aus betrachten dürfen!

Wir fordern: Geben Sie den BürgerInnen ihr Kaifu zurück!

Nächste Termine für unsere Infostände:

29.04.2017 Hoheluftbrücke Ecke Kaiser Friedrich Ufer

30.04.2017 Hoheluftbrücke Ecke Kaiser Friedrich Ufer

06.05.2017 Hoheluftbrücke Ecke Kaiser Friedrich Ufer

07.05.2017 Hoheluftbrücke Ecke Kaiser Friedrich Ufer